Wundermittel für die Haare

Seit ich versuche meinen Kosmetikbedarf auf Naturkosmetik umzustellen, habe ich mich auch wieder ein wenig intensiver mit natürlichen Haarpflegeprodukten auseinandergesetzt. Je natürlicher, desto besser für Haare und Kopfhaut und natürlich auch günstiger. Außerdem können natürliche Produkte auch öfter angewendet werden und dadurch auch intensiver pflegen, oder eben überhaupt pflegen und nicht schaden! Es finden sich wirklich unzählige Lebensmittel oder Produkte, die man nicht mit Pflege in Verbindung bringen würde! Ich habe mir drei ausgesucht und ausprobiert:

1. Kokosöl:

Kokosöl ist für mich wirklich das absolute Wundermittel! Natürlich kann man es auch in der Küche verwenden, aber im Bad ist es ebenfalls unschlagbar. Von Gesichtsreinigung und dem neuen Trend des „Ölziehens“ mal abgesehen, ist das Kokosöl für die Haare wirklich toll. Ich verwende es zum einen für die Spitzen, da es diese versiegelt und so vor Spliss schützt. Zum anderen gebe ich es auf meine Kopfhaut, wenn diese mal wieder gereizt ist und juckt. Es hilft wirklich wunderbar! Meistens gebe ich es 30 bis 60 Minuten vor dem Haare waschen auf die gewünschten Stellen. Dazu einfach ein bisschen Öl in die Handfläche nehmen, denn bei Körpertemperatur wird es flüssig. Und dann ab damit auf den Kopf und später ganz normal die Haare waschen. Für besondere Pflege kann man es auch über Nacht einwirken lassen, dann aber ein Handtuch beim Schlafen unterlegen!

2. Apfelessig:

Vor Kurzem habe ich auch von Apfelessig als Haarpflegeprodukt gehört und es direkt ausprobiert. Auch der Essig soll gegen juckende Kopfhaut helfen. Aber auch gegen fettige Haare wirksam sein, Glanz in die Haarpracht bringen und die Haare sogar aufhellen. Also ein echter Allrounder! Allerdings gibt es sehr viele verschiedene Erklärungen zur Anwendung und bezüglich der Mengenangaben. Ich habe letztendlich 200 ml Apfelessig mit 300 ml Wasser gemischt und es als Spülung nach dem Haare waschen verwendet. Ohne es danach auszuwaschen, da ich gelesen hatte, dass es dann bessere Wirkung zeigt und der Geruch beim Trocknen verfliegt. Allerdings muss man wohl weniger Essig nehmen oder eben doch noch mal die Haare ausspülen, ein bisschen Geruch ist in den Haaren hängen geblieben, und das für 2 Tage! Beim nächsten Mal werde ich die Menge wohl variieren, denn mit der Wirkung bin ich absolut zufrieden!

3. Kamille:

Das ist etwas für die Blondinen, denn Kamille ist ein natürlicher Aufheller! Also packt eure Kamillen Shampoos weg und den Tee aus – am besten direkt Kamillenblüten und keine Fertigbeutel. Ich nehme etwa 10 g für 500 ml Wasser, koche den Tee und lasse ihn abkühlen. Nach dem Haare waschen als Spülung in die Haare geben und nicht ausspülen – riecht auch besser als Apfelessig! Dann an der Luft trocknen lassen und im Idealfall in der Sonne. Kann man regelmäßig anwenden und ist natürlich viel gesünder als Wasserstoffperoxid.

Also dann, vielleicht habt ihr Lust im Sommer das ein oder andere auszuprobieren. Tipps gegen juckende Kopfhaut und für hellere Haare sind hier immer Willkommen!

ahoi-katharina

Advertisements

6 Gedanken zu “Wundermittel für die Haare

  1. Tina P schreibt:

    Echt nicht? Habe gerade das Gefühl, dass so ziemlich jeder Beauty-Blog darüber schreibt. Die Erde ist nämlich auch total super für die Haut 😉
    Es gibt Heilerde in der Drogerie (Luvos), ist mir aber für meine Haut und Haare zu intensiv, sprich trocknet zu sehr aus. Kann ich mir aber gut bei fettigen Haaren und Haut vorstellen.

    Aber ja, die margilé Erde bestelle ich tatsächlich online, die gibt es bisher leider nicht im Laden 😦

    Zum Zitronensaft:

    200 ml Zitronensaft (frischgepresst oder aus der Flasche)
    100 ml Wasser

    Zubereitung und Anwendung: Der Kopf wird mit lauwarmem Wasser gut angefeuchtet, weil die Zitronensäure ins aufgeweichte Haar besser eindringen kann. Dann wird der Zitronensaft mit dem Wasser gemischt und mithilfe einer Sprühflasche gleichmäßig aufgetragen. Ein grobzinkiger Kamm hilft ebenfalls beim Verteilen der selbstgemachten Zitronensaft- Haartönung.

    Wenn alles gleichmäßig benetzt ist, wird der Kopf unter eine Duschhaube gesteckt, die mit einem angewärmten Frotteehandtuch umwickelt wird. Die Zitronensaft-Aufhellung sollte mindestens 20 Minuten einwirken und wird anschließend mit lauwarmem Wasser ausgespült.

    Ist zwar geklaut, das Rezept, aber ich weiß, dass meine beste Freundin das genau so macht und der Effekt ist wirklich klasse!

    Gefällt 1 Person

  2. Lisbeth schreibt:

    Hallo Katharina,

    wirklich tolle Tipps! Mit dem Kokosöl habe ich auch schon viel positives gehört und werde das in naher Zukunft (wahrscheinlich in meinem Urlaub) auch ausprobieren. 🙂

    Für die Haut kann ich persönlich Tonerde empfehlen. Am besten so eine Detox-Tonerdemaske. Habe positive Erlebnisse mit und nutze diese regelmäßig. Gibt es auch in der Drogerie oder halt online zu kaufen. 🙂

    Liebe Grüße

    Gefällt 1 Person

  3. Tina P schreibt:

    Hi Katharina,
    würde unbedingt noch Mineralerde in deine Wundermittel-Liste aufnehmen! Ist mein Geheimtipp für gesundes, glänzendes Haar. Habe in letzter Zeit die Produkte von margilé als Haarmasken gehabt und war wirklich sehr beeindruckt. Mein Haar (normalerweise eher stumpf und strapaziert) glänzt jetzt wieder total gesund. Ich habe die weiße Erde, es gibt aber unterschiedliche Varianten, je nach Haartyp.

    Was ich auch noch gerne nehme ist schwarzer Tee (habe braune Haare), um damit den Farbton intensiver aussehen zu lassen.

    Bei blonden Haaren kannst zu zum Aufhellen übrigens auch super Zitrone verwenden, wirkt noch intensiver als Kamille 😉

    Gefällt mir

    • madamedimanche schreibt:

      Liebe Tina,
      danke für die tollen Tipps! Von Mineralerde habe ich noch nie etwas in dieser Form der Anwendung gehört, gibt es aber vermutlich auch nicht in der Drogerie oder?
      Mit Zitrone meinst du da Zitronensaft mit Wasser mscihen und dann auch als Spülung anwenden?
      Ahoi, Katharina 🙂

      Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.